Oskar-Bider-Archiv

Ein virtuelles Archiv mit Dokumenten zum Leben des Flugpioniers Oskar Bider

Wiederbeschaffung nach dem Absturz

Der Gnôme-Motor blieb beim oben beschriebenen Unfall ziemlich unbeschädigt. Er konnte nach
einer Reparatur bei den Gnôme-Werken in Paris im zweiten von Bider im Dezember 1913 gekauften Blériot-Apparat wiederverwendet werden. Bider musste wegen der behördlichen Lieferungsblockade akzeptieren, dass sein bisheriger 80PS Gnôme-Motor im neuen Blériot-Apparat eingebaut werden musste. Dieser wurde – wie erwähnt – schon im April zuvor als Gebrauchtmotor erkannt.

Über diesen Ankauf – auch mit Blick auf eine Werbewirkung bei künftigen Beschaffungsvorhaben für Beobachtungsflugzeuge der Armee – führten Cardinaux und Bider eine rege Korrespondenz mit den Gnôme- und Blériotwerken in Paris. Wie schon zuvor begab sich Bider persönlich nach Paris.

Am 16. Oktober 1913 reiste Bider – wie erwähnt – zur privaten Information nach Lichtenberg und Johannisthal/Berlin.1 Er wollte sich dort ein persönliches Bild über ein Blériot-Konkurrenzprodukt, den deutschen Monoplan Rumpler-Taube, machen. Das erzeugte dann aber einige gehässige Kommentare in der Westschweizer Presse. Zitat aus La Suisse Sportive, vom 27.12.1913: «... on a mené un tapage infernal parce que Bider était allé passer quelques semaines à Berlin».).

Er blieb der Blériot-Firma jedoch aus vorgenannten Gründen treu.

1
 vgl. Basellandschaftliche Zeitung, 18. Oktober 1913: «Oskar Bider in Berlin», sowie Gazette de Lausanne et Journal Suisse, 20./21./24./25./27./30. Oktober und 5. November 1913.

 

Mit freundlicher Unterstützung von
Effizienzagentur Schweiz
Ihr Partner für Material- und Energieffizienz im Unternehmen.
www.effizienz-ag.ch
Powered by CMSimple | Template by CMSimple modified by PB| Login